Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Neues Kombipräparat zur Akne-Behandlung

Einmal täglich aufzutragendes Gel enthält Clindamycin und Sauerstoff-freisetzendes Benzoylperoxid

DRESDEN (grue). Zur Behandlung bei leichter bis mittelschwerer Akne gibt es jetzt ein erstattungsfähiges Kombinationspräparat mit der antimikrobiell wirksamen Substanz Benzoylperoxid (BPO) und dem Antibiotikum Clindamycin.

Das von der Stiefel Laboratorium GmbH angebotene Duac® Akne Gel enthält BPO 5% und Clindamycin 1% in einer alkoholfreien Gel-Grundlage. Es kann nach Anbruch bei Raumtemperatur gelagert werden und wird einmal täglich aufgetragen.

"Das Gel ist einfach in der Handhabung und überzeugt durch raschen Wirkeintritt", so Professor Falk Ochsendorf aus Frankfurt am Main bei einem Symposium bei der Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden. Das Präparat bremst das Wachstum der aknerelevanten Propionibakterien und wirkt stärker als die Monosubstanzen oder eine Erythromycin-Zinkazetat-Kombination. "Das BPO-haltige Gel unterdrückt im Unterschied zur reinen Antibiotika-Therapie auch resistente Aknebakterien", so der Dermatologe.

Für das in anderen Ländern bereits erfolgreich vermarktete Kombipräparat gibt es mehrere Studien, die einen guten Effekt auf entzündliche und nicht-entzündliche Hautveränderungen bei Akne belegen. BPO wirkt über die Freisetzung von Sauerstoff antimikrobiell und sorgt zusätzlich für die Auflösung von Komedonen, die außer die entzündlichen Akne-Papeln das Hautbild bei Akne bestimmen. "Besonders in den ersten zwei Therapiewochen war das Gel wirksamer als nicht BPO-haltige Vergleichspräparate", so Ochsendorf.

Bei acht von zehn Patienten dürfte sich Akne dann deutlich gebessert haben, die topische Therapie sollte aber für etwa drei Monate fortgesetzt werden. Das Präparat wird gut vertragen; abgesehen von leichter Rötung und Hauttrockenheit. Es kommt auch nicht zu einer relevanten systemischen Aufnahme von Clindamycin, wie kutane Absorptionsstudien ergaben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »