Ärzte Zeitung, 04.05.2005

Preis verliehen für Forschung in der Dermatologie

DRESDEN (grue). Während der 43. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden wurde erstmals der mit 10 000 Euro dotierte Serono Forschungspreis Dermatologie verliehen.

Die Auszeichnung ging zu gleichen Teilen an die Hautärztin Professor Miriam Wittmann von der Universitätshautklinik Hannover und Privatdozent Dr. Jens Baron von der Hautklinik der Technischen Hochschule Aachen. Beide Wissenschaftler untersuchen, inwieweit Interleukine an der Entstehung entzündlicher Dermatosen beteiligt sind.

Wittmann konzentriert sich dabei auf das IL-18 und seine Funktion in Keratinozyten, Baron studiert die Multidrug-Resistenzentwicklung unter Einfluß von IL-5. Die preiswürdigen Arbeiten wurden von einer unabhängigen Jury unter Vorsitz von Professor Thomas Luger aus Münster ausgewählt.

Auch in den kommenden Jahren will Serono dermatologische Forschungsprojekte aus dem deutschsprachigen Raum auszeichnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »