Ärzte Zeitung, 23.05.2005

"Antimikrobielle Kombitherapie ist bei Akne wirksamer als Monotherapie"

Neues Akne-Gel enthält Benzoylperoxid und Clindamycin / Bakterien werden gehemmt

DRESDEN (grue). Ein neues Kombi-Präparat, das Benzoylperoxid und Clindamycin enthält, ergänzt jetzt die Therapie-Optionen bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Akne.

Eine junge Frau hat Akne. Man erkennt auf der fettig glänzenden Stirn die entzündeten Pusteln. Fotos (2): Stiefel

Akne ist eine multifaktorielle Erkrankung der Talgdrüsenfollikel. Symptome sind Seborrhoe, follikuläre Hyperkeratose und mikrobielle Besiedlung der Haut mit Entzündungszeichen. Topisch wirkende Akne-Medikamente sollten an verschiedenen Stellen in die Pathogenese eingreifen.

Vier Wochen nach Therapie mit Duac® Akne Gel hat sich das Hautbild deutlich verbessert. Die Entzündungen sind abgeheilt.

Darauf wies Professor Klaus Degitz aus München bei einer Veranstaltung des Unternehmens Stiefel beim Dermatologie-Kongreß in Dresden hin. "Wir verwenden Präparate, die die Entstehung von Komedonen hemmen, antibakteriell wirken und die Entzündung bremsen".

Gegen die übermäßige Abschilferung von Hornzellen sowie die Auflösung von Hornzellpfröpfen helfen topische Retinoide, zum Beispiel Isotretinoin-Creme. Dazu kommt eine topisch applizierte antimikrobiell wirkende Substanz wie Benzoylperoxid (BPO), Erythromycin oder Clindamycin, erläuterte der Dermatologe.

BPO wirkt durch die Abgabe von Sauerstoff antimikrobiell und zusätzlich antikomedogen. Die Antibiotika hemmen besonders gut das Wachstum der Akne-relevanten Propionibakterien und mildern die Entzündung.

Es sollten stets mehrere Wirkprinzipien genutzt werden. "Eine antimikrobielle Kombinationstherapie ist wirksamer als eine Monotherapie mit einzelnen Substanzen", sagte Degitz. Das gelte zum Beispiel auch für die Wirkstoffe Clindamycin und BPO.

Er begrüße es deshalb, daß mit Duac® Akne Gel jetzt eine Fixkombination mit Clindamycin 1 % und BPO 5 % im Handel sei. Das rezeptpflichtige Präparat wird einmal täglich aufgetragen, zieht schnell ein und ist gut verträglich. "Für mäßigschwere Akne ist das eine gute Therapieoption."

Bei stark ausgeprägter Akne wird auch systemisch behandelt, außerdem sollte nach ursächlichen Krankheiten mit Androgenüberschuß gefahndet werden. So trete Akne auch in Zusammenhang mit einem adrenogenitalen Syndrom, polyzystisch veränderten Ovarien oder einem Tumorleiden auf, so der Dermatologe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »