Ärzte Zeitung, 12.05.2005

Hydrogel fördert die Heilung von Verbrennungswunden

Studie bei Verbrennungs-Patienten / Erfolg für neues Hydrogel mit Hydrosomen / Wunden heilten schneller als mit dem Vergleichspräparat

DRESDEN (grue). Die feuchte Wundbehandlung ist Standard in der Versorgung von Verbrennungswunden. Gute Ergebnisse werden zum Beispiel mit einem Hydrogel erzielt, das die Gewebsheilung fördert und vor Infektionen schützt.

Das Hydrogel Repithel® enthält Hydrosomen. Diese sind aus mehreren Doppelschichten körperidentischer Phospholipide aufgebaut. Zwischen den Doppelschichten der Hydrosomen ist Wasser eingelagert. Die Hydrosomen durchdringen die Wunde, lösen sich dann langsam auf und setzen dabei Wasser, Lipide und eine geringe Menge Povidon-Iod (PVP-I) frei.

Mit dem Hydrogel behandelte Wunden bleiben sauber, schließen sich schnell und hinterlassen keine unschönen Narben, wie Dr. Jörg Hauser von den Unikliniken Bergmannsheil in Bochum bei einer Veranstaltung des Unternehmens Mundipharma beim Dermatologie-Kongreß in Dresden gesagt hat.

Die Kollegen an der Bochumer chirurgischen Klinik haben das Gel bei oberflächlichen zweitgradigen Verbrennungswunden im Vergleich zu einer Silbersulfadiazin-Creme geprüft. Bei insgesamt 47 Patienten mit je zwei ähnlichen Wunden wurde die eine Wunde einmal täglich mit hydrosomalem Hydrogel behandelt, die andere mit Silbersulfadiazin. Beide Wunden wurden zusätzlich mit Fettgaze abgedeckt.

"Mit dem Hydrogel heilten die Wunden etwa eineinhalb Tage schneller ab als mit der Creme", sagte Hauser. So konnte bei den mit dem Hydrogel behandelten Wunden eine komplette Abheilung nach zehn Tagen (Median acht Tage) erreicht werden, mit dem Vergleichspräparat nach elf Tagen (Median zehn Tage). Das kosmetische Ergebnis mit dem Hydrogel bezeichneten 37 Prozent der Patienten als sehr gut, mit der Creme waren es 13 Prozent. In keiner Gruppe traten Wundinfektionen auf. "Die niedrige PVP-Iod-Konzentration reicht als Infektionsschutz vollkommen aus", sagte Hauser.

Vereinzelt gemessene geringfügige Veränderungen der Schilddrüsenparameter seien vermutlich auf die Verbrennungen und nicht auf den Iod-Anteil zurückzuführen. Dennoch sollten die Schilddrüsenwerte kontrolliert werden, wenn das Hydrogel auf große Wundflächen aufgetragen werden soll. "Es handelt sich im übrigen um eine sichere und effektive Behandlung", so Hauser.

Für das Hydrogel spreche auch die einfache Anwendung und der problemlose Verbandwechsel, der von den Patienten fast durchweg als nicht oder nur wenig unangenehm empfunden wurde.

Moderne Methoden der Wundversorgung hätten die Prognose von Patienten mit Verbrennungen deutlich verbessert, sagte Hauser. Verbandmittel wie hydrosomales Hydrogel sind Medizinprodukte, die voll erstattungsfähig sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »