Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Magnetfeld läßt Tattoo schmerzen

Farbpartikel können bei MRT-Aufnahmen heiß werden. Foto: dpa

MAINZ (ple). Nach dem Anfertigen einer Tätowierung ist es für manchen mit den Schmerzen noch nicht vorbei. Wenn der Tätowierte Pech hat und eine MRT-Aufnahme bei ihm gemacht werden muß, kann es ihm passieren, daß ihm das Tattoo während der Untersuchung sehr weh tut.

Mainzer Unfallchirurgen haben nämlich jetzt bei einem Patienten festgestellt, daß eine MRT einen brennenden Schmerz im Hautschmuck hervorrufen kann (Unfallchirurg 108, 2005, 410).

Die Ärzte vermuten, daß der brennende Schmerz entstanden war, weil ferromagnetische Partikel in der schwarzblauen oder roten Farbe des Tattoos in der Haut wanderten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »