Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Bei schwerer Urtikaria Kombitherapie

MÜNCHEN (wst). Sind die Symptome einer schweren Urtikaria mit einem potenten Antihistaminikum nicht in den Griff zu bekommen, lohnt sich der Versuch, niedrig dosiertes Ciclosporin A zu addieren.

Dies biete meist eine bessere Nutzen-Risiko-Relation als systemische Kortikosteroide, hat Professor Torsten Zuberbier aus Berlin beim Welt-Allergie-Kongreß in München betont.

Mehrere Antihistaminika zu kombinieren, um eine schwer in den Griff zu bekommende Urtikaria zu kontrollieren, habe keinen Sinn, so Zuberbier auf einem vom Unternehmen UCB unterstützten Satellitensymposium weiter.

Besser sei vielmehr, die Antihistaminika-Dosis so lange zu steigern, bis die Symptomatik ausreichend beherrscht ist oder Nebenwirkungen eine weitere Dosisanhebung verbieten.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2171)
Dermatologie (2945)
Organisationen
UCB (344)
Krankheiten
Allergien (3246)
Wirkstoffe
Ciclosporin (205)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »