Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Bei schwerer Urtikaria Kombitherapie

MÜNCHEN (wst). Sind die Symptome einer schweren Urtikaria mit einem potenten Antihistaminikum nicht in den Griff zu bekommen, lohnt sich der Versuch, niedrig dosiertes Ciclosporin A zu addieren.

Dies biete meist eine bessere Nutzen-Risiko-Relation als systemische Kortikosteroide, hat Professor Torsten Zuberbier aus Berlin beim Welt-Allergie-Kongreß in München betont.

Mehrere Antihistaminika zu kombinieren, um eine schwer in den Griff zu bekommende Urtikaria zu kontrollieren, habe keinen Sinn, so Zuberbier auf einem vom Unternehmen UCB unterstützten Satellitensymposium weiter.

Besser sei vielmehr, die Antihistaminika-Dosis so lange zu steigern, bis die Symptomatik ausreichend beherrscht ist oder Nebenwirkungen eine weitere Dosisanhebung verbieten.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2037)
Dermatologie (2807)
Organisationen
UCB (321)
Krankheiten
Allergien (3093)
Wirkstoffe
Ciclosporin (192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »