Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Bei schwerer Urtikaria Kombitherapie

MÜNCHEN (wst). Sind die Symptome einer schweren Urtikaria mit einem potenten Antihistaminikum nicht in den Griff zu bekommen, lohnt sich der Versuch, niedrig dosiertes Ciclosporin A zu addieren.

Dies biete meist eine bessere Nutzen-Risiko-Relation als systemische Kortikosteroide, hat Professor Torsten Zuberbier aus Berlin beim Welt-Allergie-Kongreß in München betont.

Mehrere Antihistaminika zu kombinieren, um eine schwer in den Griff zu bekommende Urtikaria zu kontrollieren, habe keinen Sinn, so Zuberbier auf einem vom Unternehmen UCB unterstützten Satellitensymposium weiter.

Besser sei vielmehr, die Antihistaminika-Dosis so lange zu steigern, bis die Symptomatik ausreichend beherrscht ist oder Nebenwirkungen eine weitere Dosisanhebung verbieten.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2224)
Dermatologie (2997)
Organisationen
UCB (354)
Krankheiten
Allergien (3277)
Wirkstoffe
Ciclosporin (210)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »