Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Patienten mit Neurodermitis für Studie gesucht

BONN (eb). Die Bonner Universitäts-Hautklinik sucht für eine genetische Langzeitstudie Neurodermitis-Kranke und deren Angehörige. Die Forscher sind besonders an Geschwisterpaaren interessiert, die beide betroffen sind. Aber auch jeder andere Neurodermitiker ist willkommen.

Betroffene sollten sich mit ihren Eltern und Geschwistern für eine kurze Untersuchung zur Verfügung stellen. Für eine Entschädigung von 20 Euro wird den Probanden, die mindestens zwölf Jahre alt sein sollten, einmalig Blut abgenommen, die Haut untersucht und ein Fragebogen vorgelegt.

Die Studie zielt darauf, die ursächlichen Gene zu identifizieren, um die Prävention, Diagnose und Behandlung bei Neurodermitis zu verbessern. Einige dieser Faktoren haben die Forscher bereits aufgespürt.

Die Familienstudie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt. Mehrere hundert Neurodermitis-Patienten haben bereits an der Studie teilgenommen.

Information: telefonisch unter 0228/287-5370 oder eine e-mail schicken an: Neurodermitis.Sprechstunde @ukb.uni-bonn.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »