Ärzte Zeitung, 07.10.2005

Zur Wundreinigung reicht meist warmes Wasser

Bei chronischen Wunden, die nicht infiziert sind, gelten fast alle antiseptischen Farbstoffe als obsolet

STUTTGART (ars). Zur Reinigung von Wunden wurden lange Zeit viele antiseptische Farbstoffe genutzt. Heute gelten fast alle als obsolet, etwa weil sich herausgestellt hat, daß viele davon Zellen schädigen. Auch Ringer- oder Polyhexanid- Lösungen zum Auswaschen einer nicht infizierten chronischen Wunde sind nicht nötig - am besten eignet sich Duschen der Wunde mit warmem Leitungswasser.

Ulcus cruris am Fuß. Bei nicht infizierten chronischen Wunden sollte auch auf topische Antibiotika verzichtet werden. Foto: klaro

Ob Brillantgrün, Eosin, Fuchsin, Kaliumpermanganat, Rivanol, Trypaflavin, Silbernitrat oder Mercurochrom - bis etwa 1990 wurden farbige Substanzen zur Wundbehandlung verwendet, weil sie als adstringierend, austrocknend und bakterizid galten. Mittlerweile aber ist bekannt, daß sie zytotoxisch sind und damit die Ausbildung eines neuen Deckepithels hemmen.

Außerdem sind sie oft durch Schwermetall-Rückstände kanzerogen und sie verfärben die Umgebung der Wunde, was eine exakte Beurteilung erschwert. Obendrein fehlt ihnen die Zulassung.

Es gibt nur zwei Ausnahmen, wie Dr. Dorothee Dill-Müller von der Universität Homburg bei einem Workshop des Unternehmens Urgo in Stuttgart berichtete: Bei frischen, verschmutzten Wunden ist das Auftragen von PVP-Jod angezeigt, das kaum brennt.

Tumorpatienten die nach einer Chemotherapie an starken Entzündungen der Mundschleimhaut leiden, hilft Pyoktanin-Lösung: Sie tötet die Keime und trocknet die feuchte, mazerierte Haut aus. Beim Verbandwechsel wird zum Reinigen nicht infizierter chronischer Wunden häufig körperwarme Ringer- oder Polyhexanid-Lösung verwandt - nötig seien diese Spülflüssigkeiten allerdings nicht, denn es reiche schon das Abbrausen mit lauwarmem Leitungswasser, so Dill-Müller.

Eine Pilotstudie des Wundzentrums in Tübingen hat ergeben, daß sich mit dieser einfach handhabbaren Maßnahme eine Kontamination ebenso sicher vermeiden läßt wie mit den industriell hergestellten Lösungen: Tendentiell blieben mit klarem Wasser sogar eher weniger Keime in der Wunde zurück.

Zur Reinigung völlig ungeeignet sind Hausmittel wie Zucker oder Seesand. Sie besitzen keine oder nur eine geringe Effektivität, sondern schädigen im Gegenteil selbst noch gesundes Gewebe durch Entzug von Wasser. Zudem ist das Auftragen recht schmerzhaft.

Ebenfalls sollte man nach Ansicht von Dill-Müller bei chronischen Wunden auf topische Antibiotika verzichten: "Es ist nicht klar, wie und ob sie den Biofilm auf dem Wundgrund durchdringen. Ihre Wirksamkeit ist fraglich, das Risiko einer Kontaktallergie dagegen hoch", so die Dermatologin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »