Ärzte Zeitung, 16.12.2005

BUCHTIP

Dermatologie in Wort und Bild

Lehrbücher zu Haut- und Geschlechtskrankheiten leben von farbigen Abbildungen. Wegen der Fülle des Stoffes sind die Bände meist groß und schwer. Doch jetzt hat Professor Berthold Jeßberger von der Hautklinik am Biederstein der Technischen Universität München das Taschenbuch "Dermatologie in Wort und Bild" verfaßt.

Das kompakte Büchlein paßt in jede Kitteltasche, es beschränkt sich auf das Wesentliche, ist zur Hälfte und somit prall gefüllt mit farbigen dermatologischen Krankheitsbildern - und ist dennoch erschwinglich. Gerade richtig für Studenten, an die Jeßberger unter anderen sein Buch richtet, und für alle Nicht-Dermatologen, die ein kompaktes Nachschlagewerk zu Hautkrankheiten suchen.

Der Dermatologe stellt das klinische Bild in den Vordergrund, mindestens eines zu jeder Erkrankung. Der knappe, systematisch gegliederte, sehr übersichtliche Text, zum Beispiel zu Lokalisation, Symptomen, Diagnostik, Verlauf sowie zu lokaler und systemischer Therapie, hilft außerdem, die Dermatosen zu erkennen und zu verstehen, um die Patienten erfolgreich behandeln zu können.

Das größte Plus des Bandes ist die Qualität der Abbildungen: Viele sind so stark vergrößert, daß die Details gleichsam ins Auge springen und einleuchten. (hsr)

Berthold Jeßberger: Dermatologie in Wort und Bild; consilium cedip compact®; JMS Verlag Dortmund 2005; 368 S., 173 vierfarbige Abb., 32,80 Euro. ISBN 3-9810440-0-2

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »