Ärzte Zeitung, 21.09.2006

BUCHTIP

Dermatologie kunstvoll illustriert

Die einzigartigen medizinischen Illustrationen des Arztes und Künstlers Dr. Frank Henry Netter werden wohl von allen Kollegen geschätzt. Seine Zeichnungen zu Erkrankungen von Haut, Haaren und Nägel hat der Thieme Verlag jetzt in dem Band "Netters Dermatologie" im Taschenatlasformat zusammengefasst.

Mehr als 600 präzise farbige Einzeldarstellungen mit kurz gehaltenen, einprägsamen Texten zu Ätiologie, Pathogenese, Klinik, Diagnostik, Behandlung und Prognose geben einen Überblick über sämtliche dermatologischen Syndrome: unter anderen über Infektionskrankheiten der Haut, Autoimmundermatosen wie Kollagenosen und über entzündliche Dermatosen wie die atopische Dermatitis.

Weiterhin wird ausführlich sowohl über allergologische, phlebologische und andrologische Krankheitsbilder als auch über häufige Hautveränderungen in der Schwangerschaft, über benigne und maligne Hauttumoren informiert. Es sind vor allem Netters Bilder, die im Gedächtnis haften bleiben und die den Taschenatlas zu einer idealen Ergänzung zum Lehrbuch machen. (hsr)

Frank H. Netter: Netters Dermatologie; Georg Thieme Verlag Stuttgart 2006; über 600 farbige Einzeldarstellungen, 183 Farbtafeln, 416 Seiten, EUR 34,95, ISBN 3-13-141001-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »