Ärzte Zeitung, 12.10.2006

Flüssigkeit stillt Blutungen in wenigen Sekunden

CAMBRIDGE (ddp.vwd). US-Forscher am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge haben eine Art flüssiges Pflaster entwickelt, das Blutungen innerhalb von Sekunden stillt: Wird es auf eine blutende Wunde aufgetragen, bildet sich in weniger als 15 Sekunden ein Gel, das die Verletzung versiegelt und so die Blutung stoppt.

Da das Material, ein Eiweißmolekül, vom Körper leicht abgebaut wird, kann es auch während des Wundheilungsprozesses auf der Wunde bleiben. Es liefert dabei sogar Bausteine für die Gewebereparatur.

Die Entwickler glauben, daß der bei Tieren getestete flüssige Verband künftig in der Notfallmedizin und bei Operationen zur Blutstillung genutzt werden wird (Nanomedicine Online). Die blutstillende Flüssigkeit besteht aus synthetisch hergestellten Eiweißfragmenten, die sich bei Kontakt mit einer Wunde zusammenlagern und eine Schutzbarriere im Nanoformat bilden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »