Ärzte Zeitung, 23.07.2007

Lasertomograf für Diagnose bei Neurodermitis

JENA (ddp). Forscher aus Jena entwickeln einen Lasertomografen, der die Ursachen von Hautkrankheiten wie Neurodermitis aufklären sowie bessere Diagnosen und Therapien ermöglichen soll. Das teilt die Uni Jena mit.

Der so genannte 5D-Intravital-Tomograf soll hauteigene Bestandteile binnen Sekunden mikrometergenau erfassen, ohne dass Kontrastmittel zugegeben wird oder Hautproben entnommen werden. Das sei nicht nur für Patienten angenehmer, sondern auch für Ärzte von Vorteil.

So könnten dynamische Vorgänge in der Haut wie die Verteilung von Wirkstoffen mit großer Genauigkeit beobachtet werden. Bislang muss man dazu auf Labormodelle ausweichen. Der Tomograf soll auch zur Hautkrebs-Diagnostik verwendet werden. Prototypen sind voraussichtlich 2008 fertig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »