Ärzte Zeitung, 27.09.2007

Minoxidil steigert den Haarwuchs bei Frauen

Studie mit Patientinnen mit androgenetischer Alopezie

FRANKFURT AM MAIN (ku). Werden Frauen mit androgenetischer Alopezie lokal mit Minoxidil behandelt, nehmen Dichte und Dicke der Haare zu. Das hat eine offene randomisierte Studie ergeben

In der Studie wurde der Effekt einer topischen Therapie mit Minoxidil (Regaine®) und Alfatradiol (Ell-Cranell® alpha) verglichen (JDDG 5, 2007, 391). Die androgenetische Alopezie verläuft ohne Behandlung meist progredient. 52 Frauen erhielten zwölf Monate lang Minoxidil, 51 Frauen zunächst sechs Monate lang Alfatradiol, dann sechs Monate lang Minoxidil.

Nach sechs Monaten erfolgte die erste Auswertung durch Auflichtmikroskopie mit digitaler Bildanalyse einer definierten Region. In der Minoxidil-Gruppe nahm die kumulative Haardicke signifikant um 1,8 mm/cm2 zu. Die Zahl der Haare nahm um 15,3 pro cm2 zu. Mit Alfatradiol war in den ersten sechs Monaten der Haarausfall zum Stillstand gekommen. Eine Zunahme von Dicke oder Zahl der Haare wurde nicht festgestellt. Nach Umstellung auf Minoxidil ergaben sich signifikante Zuwächse: Die kumulative Haardicke nahm um 0,9 mm/cm2, die Zahl der Haare um 17,6 /cm2 zu. Beide Präparate wurden gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »