Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Wirtschaftliche Therapie bei Psoriasis ist möglich

Gute Kosten-Nutzwert-Analyse für Etanercept

FRANKFURT AM MAIN (djb). Die Etanercept-Behandlung von Patienten mit mittelschwerer und schwerer Plaque-Psoriasis ist mit hohen Kosten verbunden. Trotzdem ist sie selbst aus Sicht der Kostenträger wirtschaftlich.

Insgesamt verringern sich die Therapiekosten mit dem TNF-alpha-Rezeptor Etanercept (Enbrel®) mit zunehmendem Schweregrad der Psoriasis. Das hat eine Kosten-Nutzwert-Analyse von Professor Wolf-Henning Boehncke aus Frankfurt am Main ergeben (JDDG 5, 2007,1). Vorgestellt hat er sie bei einer Veranstaltung des Unternehmens Wyeth Pharma.

Die intermittierende systemische Therapie mit Etanercept - zwei Fertigspritzen mit 25mg pro Woche s.c. - wurde mit einer topischen Standardtherapie verglichen. Die Behandlung mit Etanercept war kosteneffektiv, wenn die Patienten Ausgangswerte von mindestens 15 Punkten bei PASI und DLQI hatten, sagte Boehncke.

Zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit dienten die qualitätsbereinigten Lebensjahre (QALY). Mit QALY werden die Kosten der Therapie ins Verhältnis zu den Verbesserungen gesetzt. Bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis (PASI und DLQI mindestens 15) betragen die Kosten für ein QALY mit Etanercept etwa 32 000 Euro. Damit liegen sie unterhalb der von den Kostenträgern als kosteneffektiv festgelegten Grenze von 40 000 Euro pro QALY. Bei Patienten mit einer noch schwerer ausgeprägten Psoriasis (PASI und DLQI mindestens 20) kostet ein hinzugewonnenes Lebensjahr mit optimaler Lebensqualität mit Etanercept-Therapie nur etwa 19 000 Euro.

STICHWORT

QUALY, DLQI, PASI

Mit der Skala QALY (Quality Adjusted Life Year) werden Qualität und Quantität der Restlebenserwartung bewertet. Jedem Zeitpunkt der Restlebenserwartung wird ein Lebensqualitätswert zwischen 0 (schlechtester Gesundheitszustand) und 100 (bester Gesundheitszustand) zugeordnet. Mit diesem Wert wird dann die Lebensdauer gewichtet.

Der DLQI (Dermatology Life Quality Index) beurteilt die gesundheitsbezogene Lebensqualität mit zehn Fragen zu Symptomen, Beruf und Arbeit, Freizeit und sozialen Beziehungen, zu Therapie und Alltagsaktivitäten. Je höher die Punktzahl ist, umso schlechter ist die Lebensqualität. Das Maximum liegt bei 30 Punkten.

Mit dem PASI (Psoriasis Area and Severity Index) lässt sich die Krankheitsaktivität nach Schwere und der Ausdehnung der befallenen Körperfläche einteilen. Der Punktwert reicht von 0 (keine Hautläsionen) bis 72 (vollständiger Befall mit schweren Läsionen). Von mittelschwerer bis schwerer Psoriasis spricht man dann, wenn mindestens eines von drei Kriterien gegeben ist: PASI und DLQI je mindestens 10 Punkte oder BSA (Body Surface Area) mindestens 10 Prozent.

(djb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »