Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Patienten mit Haarausfall für Studie gesucht

NEU-ISENBURG (eb). Mediziner der Universität Bonn suchen für eine Studie nach Patienten mit Alopecia areata.

Die Bonner Forscher fahnden zusammen mit Kollegen aus Düsseldorf, München und Antwerpen nach den an der Krankheit beteiligten Erbanlagen. Sie erhoffen sich so eine Aufklärung der Krankheitsmechanismen und langfristig auch Fortschritte bei Prävention und Therapie. Die Studienteilnehmer müssen sich einer Blutentnahme unterziehen, die auch beim Hausarzt erfolgen kann, teilt die Universität Bonn mit. Außerdem müssen sie einen kurzen Fragebogen ausfüllen. Darüber hinaus erfragen die Forscher ausführlich die familiäre Krankengeschichte. Sie wollen so herausfinden, welchen erblichen Verlauf der Haarausfall genommen hat.

Fast 1000 Patienten haben sich an der Studie bereits beteiligt. Einige Kandidatengene haben Studienleiterin Dr. Regina Betz und ihr Team so bereits identifiziert. Sie rechnen aber damit, dass noch mehr Erbanlagen beteiligt sind.

Wer Patienten für die Studie anmelden möchte, erhält weitere Infos unter Tel.: 02 28 / 287-22568, E-Mail: silke.redler@uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »