Ärzte Zeitung, 12.03.2008

Fixkombination reduziert rasch Akne-Symptome

Neues Antibiotika-freies Gel / Adapalen plus Benzoylperoxid gegen Komedomen, Entzündungen und Propioni-Keim

BERLIN (gvg). Für die Therapie bei Acne vulgaris ist jetzt eine antibiotikafreie Fixkombination aus einem Retinoid und dem stark bakteriziden Benzoylperoxid (BPO) erhältlich. Deutliche Effekte sind schon nach einer Woche nachweisbar.

Die Fixkombination (0,1% Adapalen und 2,5% BPO) ist als Epiduo seit Anfang März in Deutschland erhältlich, zunächst als Tube mit 30 g Gel.

Das Präparat wirkt effektiv gegen die Bildung von Komedonen, gegen Entzündungen und gegen Propionibacterium acnes - und damit gegen drei von vier pathogenetischen Faktoren der Acne vulgaris, wie Professor Harald Gollnick von der Universität Magdeburg berichtet hat. Nur gegen vermehrte Talgproduktion helfe weder Adapalen noch BPO, so Gollnick in Berlin auf einer von Galderma unterstützten Veranstaltung.

In einer Doppelblindstudie wurde der Effekt der Fixkombination mit den Effekten der jeweiligen Einzelsubstanzen sowie mit dem der Trägersubstanz verglichen. Die insgesamt 517 Patienten hatten eine mittelschwere Akne mit 20 bis 50 entzündlichen und 30 bis 100 nicht-entzündlichen Läsionen unter Einbeziehung des Gesichts. Nach acht und zwölf Wochen Behandlung ergab sich ein statistisch signifikanter Vorteil zugunsten Kombitherapie. Die Erfolgsrate (vollständige oder annähernd vollständige Abheilung) lag bei über 30 Prozent und damit doppelt so hoch wie in den Monosubstanz-Gruppen.

Gollnick betonte, dass der Effekt der Kombitherapie bereits nach einer Woche und damit im Vergleich zu einer Monotherapie früh auftrete. Die Fixkombination sei geeignet bei allen Formen der Acne vulgaris.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »