Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Plädoyer für Dauertherapie bei Psoriasis

Langzeittherapie mit Efalizumab mindert chronische Entzündung des Organismus

HAMBURG (nke). Für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis eignet sich eine langfristige systemische Therapie besser als die klassische Schubbehandlung. Denn damit lässt sich auch die chronische Entzündung des gesamten Organismus beeinflussen, die der Hauterkrankung zugrunde liegt.

Eine Möglichkeit für die systemische Langzeittherapie von Patienten mit Psoriasis sei der humanisierte Antikörper Efalizumab (Raptiva®), so Professor Kristian Reich aus Hamburg.

"Der Erfolg der Therapie bleibt über drei Jahre erhalten", sagte Reich bei einem Pressegespräch von Merck Serono in Hamburg. Daten aus Langzeitstudien belegten zudem ein günstiges Sicherheitsprofil für das Immunpräparat.

Studien hätten keine Hinweise auf eine Schwächung des Immunsystems, eine erhöhte Infektanfälligkeit oder ein erhöhtes Tumorrisiko bei Behandlung mit Efalizumab ergeben, berichtete Reich. Aufwändige Untersuchungen zum Beispiel wegen des Tuberkulose-Risikos seien nicht nötig. Für Patienten, die innerhalb von zwölf Wochen auf die Behandlung ansprächen, biete die kontinuierliche Therapie eine Alternative zur herkömmlichen Schubbehandlung.

Etwa 50 Prozent der Psoriasis-Patienten, die sich bei Dermatologen vorstellen, haben eine schwere bis sehr schwere Erkrankung. Die Therapie sei häufig unbefriedigend und die Lebensqualität stark eingeschränkt. Die langfristige Gabe des Immunmodulators bessere nicht nur das Hautbild dauerhaft, sondern unterbinde auch die chronische Entzündung.

Zu Beginn der Behandlung ist etwas Geduld gefragt. Erst nach zwölf Wochen lasse sich erkennen, ob das Mittel wirkt oder nicht, sagte Reich. Dabei spreche etwa ein Drittel der Behandelten sehr gut an, ein Drittel gut, und ein Drittel profitiere nicht von der wöchentlichen Injektion des Antikörpers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »