Ärzte Zeitung, 12.01.2009

Patienten-Register zu Psoriasis gestartet

Es werden noch Patienten aufgenommen, die erstmals mit bestimmten Medikamenten behandelt werden

MÜNCHEN (wst). Es gibt noch kaum Daten zu Nutzen, Risiken und optimierter Steuerung einer leitliniengerechten Therapie mit modernen Antipsoriatika im Langzeitverlauf und unter Alltagsbedingungen.

Zur Abhilfe soll das 2008 begonnene, vom Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm) betriebene Patienten-Register PsoBest beitragen.

Bei den Teilnehmern werden fünf Jahre Daten erhoben.

Kollegen können und sollten Patienten melden, hat Projektinitiator Professor Matthias Augustin aus Hamburg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Essex in München betont. In das vorerst mit einer Laufzeit bis 2016 geplante PsoBest-Register sollen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis aufgenommen werden, die erstmals mit einem bestimmten konventionellen Systemtherapeutikum (Fumarsäureester, Methotrexat oder Ciclosporin) oder mit einem Biologic (Infliximab, Etanercept, Efalizumab oder Adalimumab) behandelt werden.

Die Patienten sollen dann ungeachtet der weiteren Therapie über fünf Jahre engmaschig kontrolliert und die Befunde in standardisierten Arzt- und Patientenfragebögen dokumentiert werden. Dazu sind in den fünf Jahren zwölf Termine beim betreuenden Dermatologen und neun zusätzliche Patientenkontakte durch das CVderm obligat. Als Entschädigung erhalten teilnehmende Ärzte pro Patienten 50 Euro für die Erstvisite und 30 Euro für jeden Folgebesuch. Bundesweit möglichst viele Patienten melden können und sollen dermatologische Praxen und Klinikambulanzen mit Expertise in systemischer Therapie gegen Psoriasis.

Nähere Informationen im Internet unter www.psobest.de oder per E-Mail bei Professor Augustin (m.augustin@uke.uni-hamburg.de).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »