Ärzte Zeitung online, 03.03.2009
 

Graue Haare im Alter: Schuld ist Wasserstoffperoxid

MAINZ (eb). Sauerstoffradikale lassen unsere Haare im Alter grau oder weiß werden. Das haben Mainzer Biophysiker mit Kollegen aus Großbritannien herausgefunden. Ausgangspunkt der "Entfärbung" ist Wasserstoffperoxid - ein Stoff, den Friseure zum Aufhellen der Haare verwenden.

Mit zunehmendem Alter werde Wasserstoffperoxid vermehrt in den Haaren gebildet, erklärt Professor Heinz Decker von der Uni Mainz seine Forschung. Dort verhindere es schließlich die Herstellung des Farbpigments Melanin. Entscheidend dabei ist das Enzym Tyrosinase, das normalerweise Melanin bildet. (FASEB J., online vorab)

Durch die erhöhte Konzentration von Wasserstoffperoxid wird das Enzym gebunden und oxidiert die Aminosäure Methionin. Das Resultat: Tyrosinase ist zu beschäftigt, um das Pigment Melanin zu bilden. Die Zunahme der Wasserstoffperoxidkonzentration erklärt Decker mit einem verminderten Abbau im Alter. Das dafür verantwortliche Enzym Katalase kommt im Alter nur noch in geringer Konzentration vor.

Die Oxidation durch Wasserstoffperoxid legt jedoch nicht nur die Melaninproduktion lahm. Auch andere Enzyme werden beeinträchtigt, wie etwa solche, die zur Wiederherstellung beschädigter Eiweißbausteine benötigt werden. Somit komme eine Kaskade von Ereignissen in Gang, an deren Ende der allmähliche Verlust der Pigmente im gesamten Haar stehe, so Decker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »