Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Dermatologen legen neue Leitlinie fürs Handekzem vor

Alitretinoin wird auch als Alternative zu Glukokortikoiden und UV-Therapie bei mittelschweren und schweren Ekzemen empfohlen.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Hand eines Patienten mit schwerem chronischem Ekzem vor der Therapie mit 30 mg Alitretinoin einmal täglich.

Foto: Basilea

Die neue Leitlinie wird im April im Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft publiziert. Professor Dr. Thomas Diepgen von der Universität Heidelberg hat sie bei einer DDG-Veranstaltung in Berlin öffentlich vorgestellt. An den Anfang stellt sie die genaue Diagnostik. Diepgen betonte die Bedeutung von Prick- und Epikutantests für die Prävention, denn damit sei eine mögliche allergische Genese des Handekzems zu erkennen.

Patienten mit Handekzemen aller Schweregrade sollten zunächst eine Basistherapie vor allem mit rückfettenden Externa erhalten. Außerdem sollten sie Triggerfaktoren oder Allergene meiden. Bei leichten Verläufen würden diese Basismaßnahmen ergänzt durch Juckreiz lindernde und antiseptische Wirkstoffe sowie durch topische Glukokortikosteroide oder Calcineurin-Hemmer, sagte Diepgen. Auch eine Iontophorese wird bei leichten Ekzemen als Option angesehen.

Bei mittelschweren und schweren Handekzemen kommen dann hochpotente topische Glukokortikosteroide oder eine UV-Therapie zum Einsatz. "Alternativ ist auf dieser Stufe auch schon eine orale Therapie mit dem Vitamin A-Säure-Derivat Alitretinoin angezeigt", sagte Diepgen. Dessen Effektivität belegt die im vergangenen Jahr publizierte BACH-Studie bei Patienten, die nicht auf topische Glukokortikoide angesprochen haben (wir berichteten).

Bei Patienten mit chronischen oder rezidivierenden Handekzemen sind systemische immunmodulierende Therapien die Strategie der Wahl. Außer Alitretinoin nennt die Leitlinie noch systemische Glukokortikoide, Ciclosporin und andere Immunsuppressiva. "Alitretinoin ist das einzige Präparat, das derzeit spezifisch für das Handekzem zugelassen ist", sagte Diepgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »