Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Neues Trainingskonzept zu Psoriasis

Ärzte können sich jetzt via Internet umfassend zur Versorgung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis fortbilden. Es gibt Tipps zur Wirtschaftlichkeitsprüfung.

Von Simone Reisdorf

Charakteristisches Bild einer Plaque-Psoriasis am Oberkörper.

Foto: ÄZ

Dresden.Eine neue mehrteilige Fortbildungsreihe auf regionaler Ebene richtet sich an Dermatologen und auch an Ärzte anderer Fachrichtungen, die Patienten mit Psoriasis behandeln.

Die Fortbildung heißt "Netzwerk Dialog" und gehört zu dem Trainingskonzept "Psoriasis im Dialog", das PsoNet und das Unternehmen Janssen Cilag gemeinsam entwickelt haben. Das Konzept besteht aus insgesamt fünf Säulen: Wissenschaft im Dialog, Assistenz Dialog, Patienten Dialog, Praxis Dialog und Netzwerk Dialog. Die beiden Elemente "Praxis Dialog" und "Netzwerk Dialog" richten sich an Hautärzte und teils auch an weitere mit Psoriasis befasste Ärzte. Auf dem Dermatologen-Kongress in Dresden wurde vor allem das "Netzwerk Dialog" vorgestellt.

"Darin werden alle medizinischen Bereiche der Versorgung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis abgebildet", erklärte Professor Matthias Augustin vom Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie (CVderm) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Der Besuch der Fortbildungsreihe solle alle Dermatologen in die Lage versetzen, die verschiedenen Formen der Psoriasis sicher zu erkennen und zu behandeln - auch wenn sie zuvor noch nicht auf Psoriasis spezialisiert waren. Im Sinne der interdisziplinären Zusammenarbeit können auch Kollegen anderer Fachbereiche, die an Psoriasis erkrankte Patienten behandeln, einzelne Module der Fortbildung nutzen.

Zu "Netzwerk Dialog" gehören 22 Fortbildungsmodule, von Diagnostik und Therapie der Psoriasis und der Psoriasis-Arthritis über Pathogenese, Komorbiditäten, S3-Leitlinie, Besonderheiten bei Kindern und Datenaustausch EDV bis hin zur Pharmako-Ökonomie und wertvollen Tipps zur Wirtschaftlichkeitsprüfung.

"Die Software wird regionalen Psoriasis-Netzwerken kostenfrei zur Verfügung gestellt", betonte der Experte aus Hamburg-Eppendorf.

Mehr Informationen zur regionalen Psoriasis-Fortbildung sowie zur Gründung solcher Netzwerke gibt es im Internet auf: www.psonet.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »