Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Betablocker wird bei Hämangiom geprüft

NEU-ISENBURG (eb). Klinische Studien zur Entwicklung, Produktion und Vermarktung eines Betablockers zur Therapie bei schweren infantilen Hämangiomen hat Pierre Fabre Dermatologie, eine Spezialabteilung der Laboratoires Pierre Fabre, mit der Universität von Bordeaux vereinbart.

Ziel ist die Zulassung für Europa und die USA, teilt das Unternehmen mit. Die Wirksamkeit von Betablockern bei Hämangiomen sei bereits bei mehreren hundert Kindern gezeigt worden. Ernste Hämangiome mit lokalen Komplikationen wie Ulzerationen treten bei zehn Prozent der Hämangiom-Patienten auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »