Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Neuer EU-Standard definiert für Sonnenschutzmittel

NEU-ISENBURG (sec). Für die Etikettierung von Sonnenschutzmitteln hat die EU einen Standard eingeführt, den ab diesem Sommer alle Hersteller erfüllen müssen.

Dem Standard zufolge muss die Angabe des Lichtschutzfaktors, also die Angabe zum Schutz vor der UV-B-Strahlung, einer von vier Kategorien zugeordnet sein: basis, mittel, hoch und sehr hoch. Das hat das Unternehmen Stada Arzneimittel mitgeteilt. Außerdem sollen die Hersteller einheitliche Angaben zum UV-A-Schutz entsprechend der so genannten COLIPA-Ratio machen.

Das bedeutet: UV-A- und UV-B-Schutz müssen in einem Verhältnis von mindestens eins zu drei stehen. Die Absorptionsfähigkeit eines Sonnenschutzes in Bezug auf die UV-A-Strahlung müsse also immer mindestens ein Drittel des Lichtschutzfaktors (UV-B-Absorption) betragen, so das Unternehmen. Bisher sei der UVA-Schutz vom Lichtschutzfaktor unabhängig gewesen.

Für Ladival®-Produkte werde die Einhaltung dieses Verhältnisses durch Angabe von "UV-A + UV-B" in einem Kreis signalisiert. Mit dem Zusatz "IR-A-Schutzkomplex" werde darauf hingewiesen, dass die Produkte auch einen Wirkstoff-Komplex enthalten, der vor den Auswirkungen der Infrarot-A-Strahlung schützt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »