Ärzte Zeitung online, 16.06.2009

Bäder in Bleichlauge lindern Ekzeme

Kinder mit atopischer Dermatitis / Desinfektionsmittel wirkt gegen Methicillin-resistente Staphylokokken

CHICAGO (ars). Eigentlich ist Bleichlauge dazu gedacht, Flecken auf Wäsche zu entfernen. Nun hat sich herausgestellt, dass auch infizierte atopische Ekzeme bei Kindern durch Bäder mit Bleichlauge deutlich zurückgehen. Der Effekt war so ausgeprägt, dass die Autoren einer Studie empfehlen, der Badekur vor Antibiotika den Vorzug geben.

Bäder in Bleichlauge lindern Ekzeme

Verdünnte Bleichlauge stört den Badespaß nicht.

Foto: Paco Ayala©www.fotolia.de

Bei Kindern, die in verdünnter Bleichlauge badeten, besserten sich die Hautausschläge im Verlauf von drei Monaten fünfmal besser als bei Kindern, die ein Bad in purem Wasser nahmen. Das ermittelten Wissenschaftler um Dr. Amy Paller aus Chicago mit dem EASI-Score (Eczema Area and Severity Index), der von 0 bis 72 als schlechtestem Befund reicht. In der Verumgruppe sank der Wert von anfangs 22 um 15, in der Placebogruppe von 17 um 3 (Pediatrics 123, 2009, e808).

Insgesamt nahmen an der Studie 31 Kinder zwischen 6 Monaten und 7 Jahren teil. Sie hatten eine mäßige bis schwere Neurodermitis und klinische Zeichen einer bakteriellen Infektion wie Nässen, Schorf und Pusteln. Bei sieben Prozent der Kinder ließen sich Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) auf der Haut nachweisen. Allgemein komme es bei mehr als zwei Drittel der Kinder mit Ekzemen durch Kratzen zu Sekundärinfektionen mit Staphylokokken, berichtet Paller.

Alle Kinder bekamen erst 14 Tage ein orales Antibiotikum, danach badete die Verumgruppe zweimal wöchentlich für fünf bis zehn Minuten in Bleiche (Natriumhypochlorit) und wendete zusätzlich eine antibiotikahaltige Nasensalbe an. Überraschenderweise, schreibt die Autorin, waren die Bäder geruchsfrei, wahrscheinlich weil sie so stark verdünnt waren - eine halbe Tasse 6-prozentiger Lösung pro Wannenfüllung. Damit lag die Endkonzentration bei 0,005 Prozent. Mit dieser großen Verdünnung lasse sich auch erklären, warum die Verträglichkeit so gut war.

Vermutlich beruhe der Erfolg der einfachen, preiswerten und sicheren Behandlung darauf, dass sie die Bakterien abtötet, die das Ekzem verschlimmern, so Paller. Als Beleg für die Wirksamkeit wertet sie auch, dass sich die Ausschläge an Hals und Kopf, die über die Wasseroberfläche ragten, nicht besserten. Die Dermatologin rät den Patienten daher, Augen und Mund zu schließen und kurz ganz unterzutauchen.

Wie Wäschebleiche Bakterien entfernt

Wäschebleiche ist eine Lösung von Natriumhypochlorit. Sie enthält stets kleine Mengen Chlor, das mit Vergilbungen reagiert. Die Lösungen werden außerdem, etwa im Haushalt, zur Desinfektion verwendet und in Kliniken gegen MRSA. In der Zahnmedizin dienen sie als Antiseptikum. Historisch wurde Dakin‘s Lösung (0,025 Prozent) zur Wunddesinfektion genutzt. In Fallberichten hat sich 0,005-prozentige Wäschebleiche gegen S. aureus-Infektionen von Wunden und Ulzera als wirksam erwiesen. Daher stammt die Idee, sie könnte auch infizierte Ekzeme lindern. (ars)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »