Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Was hilft bei starkem Schwitzen? Studienteilnehmer gesucht!

HEIDELBERG(eb). Die Universitäts-Hautklinik Heidelberg sucht Patienten, die an übermäßig starkem Schwitzen in den Achselhöhlen leiden und bislang erfolglos behandelt wurden. Die Studie wird ab Juli 2009 in mehreren deutschen Zentren unter Leitung der Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie Bochum beginnen. Sie soll im direkten Seitenvergleich prüfen, welche Behandlung erfolgreicher ist, das Absaugen oder das Ausschneiden der Schweißdrüsen.

Ob starkes Schwitzen als krankhaft empfunden wird, unterliegt großen individuellen Schwankungen. Die Übergänge zwischen normal und krankhaft sind deshalb fließend. Es gibt zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten: Ernährungsumstellung, regelmäßige körperliche Aktivität, Stressabbau, Medikamente, die äußerlich angewendet oder innerlich verabreicht werden. Diese Maßnahmen bringen jedoch nicht immer den gewünschten Erfolg und der Leidensdruck der betroffenen Patienten ist extrem hoch. Auch eine Behandlung mit Botulinustoxin, einem Nervengift, ist möglich, der Therapieerfolg hält aber nur einige Monate an. Eine endgültige Besserung der Symptome kann nur durch einen chirurgischen Eingriff erreicht werden.

Beim minimal-invasiven Operationsverfahren werden Kanülen über zwei kleine Schnitte unter die Haut geschoben. Die Schweißdrüsen werden dann zusammen mit dem Unterhautfettgewebe abgesaugt. Zusätzlich wird die angrenzende Lederhaut ausgekratzt. Beim offenen Operationsverfahren wird ein spindelförmiges Stück Haut entfernt, um dann die Schweißdrüsen mit Hilfe einer Schere ausschneiden zu können. Beide Verfahren werden in Lokalanästhesie durchgeführt.

Der Therapieerfolg scheint für beide operativen Eingriffe gleich zu sein. Es gibt jedoch bisher keine direkten Seitenvergleichsstudien, die eine begründete Aussage über Effektivität, Nebenwirkungen und Langzeitergebnisse zulassen. Dieser direkte Seitenvergleich ist dann gewährleistet, wenn bei den betroffenen Patienten die Schweißdrüsen in der einen Achselhöhle durch Absaugen, in der anderen durch Ausschneiden entfernt werden.

Die Studienteilnehmer werden fünf Mal innerhalb der folgenden zwei Jahre nachuntersucht, um eventuelle Nebenwirkungen oder Komplikationen zu erfassen, und um mittels Messung und Befragung die erreichte Schweißreduktion zu dokumentieren.

Für die Studie werden 100 Patienten ab 18 Jahren gesucht, die an einer örtlich begrenzten, übermäßigen Schweißproduktion der Achselhöhlen leiden. Die Schweißmenge pro Achsel muss mindestens 50 mg/min betragen. Die Erkrankung muss therapieresistent gegen konservative Behandlungsmöglichkeiten sein.

Kontakt: Interessenten melden sich bitte unter Tel.: 06221 56 67 39 oder Christian.Moser@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »