Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Ozon aus der Büroluft geht unter die Haut

WASHINGTON (dpa). Menschen nehmen Ozon aus der Raumluft über die Haut auf - mit möglichen Gesundheitsschäden als Folge. Eine einzelne Person könne die Ozonkonzentration in einem kleinen Zimmer um 10 bis 25 Prozent senken, schreiben österreichische Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; online vorab).

Das auch in manchen Bürogeräten entstehende Gas reagiere mit Ölverbindungen in der Haut. Nur ein Teil der dabei entstehenden Substanzen würden wieder in die Luft abgegeben, die übrigen blieben im Körper. Es sei zu befürchten, dass einige von ihnen gesundheitsschädlich sind - etwa, weil sie die Haut oder die Atemwege reizen.

Armin Wisthaler von der Universität Innsbruck und Charles Weschler vom Environmental and Occupational Health Sciences Institute in New Jersey (USA) hatten analysiert, wie Ozon mit den öligen Verbindungen der Haut reagiert. In den Laborversuchen und in Tests mit Freiwilligen verwendeten sie dabei Ozonkonzentrationen, wie sie in Büros zu finden sind. Der für die Studie genutzte "Büro-Raum" war knapp 30 Quadratmeter groß.

Der größte Teil des aufgenommenen Ozons reagiere mit der Substanz Squalen, die zwölf Prozent der Hautfette ausmache, schreiben die Forscher. Unter den dabei entstehenden Kohlenstoffverbindungen seien fünf zuvor unbekannte chemische Verbindungen.

Ozon-Moleküle bestehen aus drei Sauerstoffatomen. Das in hohen Konzentrationen chlorähnlich und stechend riechende Gas reizt die Atemwege. In einem Büro sitzend gewöhnt man sich rasch an den Geruch und nimmt ihn nicht mehr wahr. An älteren Fotokopierern und Laserdruckern kommt es häufig zur Bildung von Ozon. Solche Geräte sollten deshalb nicht in unbelüfteten Räumen verwendet werden, raten Experten.

Zum Abstract der Originalarbeit mit der Fachartikelnummer DOI: 10.1073 pnas.0904498106

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.08.2009, 12:16:17]
Annette Mende 
Ozon in der Außenluft
Per Mail erreichte uns folgender Leserkommentar von Dr. Elisabeth Arnold:
"Als Betriebsmedizinerin/Arbeitsmedizinerin weiß ich, auch durch eigene Messungen, dass Ozon in Büros durch moderne Laserdrucker und Kopierer schon seit jahren kein Thema mehr ist.
Vielmehr liegt im Sommer die Außenluftkonzentration von Ozon zumeist um ein Vielfaches über der im Büro. Deshalb wäre eine Untersuchung an Sportlern, Bauarbeitern etc., also Menschen, die sich bei hohen Außenluft-Ozonkonzentrationen im Freien aufhalten von entscheidenderer Bedeutung." zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »