Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Landesuntersuchungsamt warnt vor gefährlichen Haut-Bleichmitteln

KOBLENZ (dpa). Vor gefährlichen Cremes und Hautölen zum Bleichen der Haut hat das Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz gewarnt. In mehreren Produkten wurde Hydrochinon nachgewiesen, das bei längerer Anwendung schwere Hautschäden verursachen kann, wie das Amt am Dienstag mitteilte. Die Mittel wurden in einem Afro-Shop angeboten.

Die Verwendung von Hydrochinon zur Hautbleichung sei europaweit verboten. Es gebe Hinweise, dass die Substanz neben Hautschäden auch Krebs auslösen könne. In den meisten Fällen könne man der Verpackung entnehmen, ob die Substanz (engl.: hydroquinone) enthalten sei.

In einigen Kulturen Afrikas und Asiens gelte eine möglichst helle und gleichmäßig pigmentierte Haut als Schönheitsideal - ein Grund, warum entsprechende Cremes häufig in Afro-Läden angeboten würden. Hellhäutige Menschen verwendeten die Mittel, um Leberflecke, Altersflecken oder Sommersprossen zu bleichen, hieß es.

Nach Angaben des LUA wurden folgende Produkte aus dem Verkehr gezogen: "Clear Essence Skin Beautifying Milk", "Clear Essence Medicated Fade Creme", "Skin Light Lait Cocoa Butter", "Sivoclair Lightening Body Lotion", "Peau Claire Beauty Body Oil with Vitamin E", und "Body Clear Lightening Body Lotion".

Für die Farbe der Haut sind dunkle Hautpigmente, Melanine, verantwortlich, die in Abständen von einigen Wochen immer wieder neu gebildet werden. Hydrochinon dringt in die Haut ein und hemmt dort die Neubildung der Melanine.

Lesen Sie zum Thema Bleichmittel auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »