Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Apotheker warnen vor neuer Neurodermitis-Salbe

HAMBURG/BERLIN (dpa). Deutsche Apotheker warnen vor der angeblich fast nebenwirkungsfreien Salbe Regividerm, die gegen die Hautkrankheiten Neurodermitis und Schuppenflechte helfen soll. "Bei diesem Präparat sind noch viele Fragen offen. Bislang sind nur wenige Daten veröffentlicht, es besteht weiterer Forschungsbedarf", sagte Harmut Morck von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am Freitag.

Wer die Creme ausprobiere, sollte das nicht ohne Rücksprache mit einem Experten tun. Patienten, die an Hautkrankheiten leiden, sollten ihre Therapie jetzt auch nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt ändern.

Medienberichte über die Salbe hatten einen Ansturm in deutschen Apotheken ausgelöst. Die Salbe aus Vitamin B12 und Avocadoöl soll jedoch erst Mitte November die Marktzulassung erhalten. Deshalb ist das Produkt auch noch nicht in Apotheken verfügbar.

Die Ursachen für Neurodermitis sind nicht ganz erforscht, die Volkskrankheit ist nicht heilbar und trifft viele Kinder. Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Neurodermitis, zwei Millionen unter Schuppenflechte.    

Zur Pressemitteilung der ABDA

Lesen Sie dazu auch:
Selbsthilfe-Vereinigungen protestieren gegen ARD-Film zu neuer Hautsalbe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »