Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Apotheker warnen vor neuer Neurodermitis-Salbe

HAMBURG/BERLIN (dpa). Deutsche Apotheker warnen vor der angeblich fast nebenwirkungsfreien Salbe Regividerm, die gegen die Hautkrankheiten Neurodermitis und Schuppenflechte helfen soll. "Bei diesem Präparat sind noch viele Fragen offen. Bislang sind nur wenige Daten veröffentlicht, es besteht weiterer Forschungsbedarf", sagte Harmut Morck von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am Freitag.

Wer die Creme ausprobiere, sollte das nicht ohne Rücksprache mit einem Experten tun. Patienten, die an Hautkrankheiten leiden, sollten ihre Therapie jetzt auch nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt ändern.

Medienberichte über die Salbe hatten einen Ansturm in deutschen Apotheken ausgelöst. Die Salbe aus Vitamin B12 und Avocadoöl soll jedoch erst Mitte November die Marktzulassung erhalten. Deshalb ist das Produkt auch noch nicht in Apotheken verfügbar.

Die Ursachen für Neurodermitis sind nicht ganz erforscht, die Volkskrankheit ist nicht heilbar und trifft viele Kinder. Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Neurodermitis, zwei Millionen unter Schuppenflechte.    

Zur Pressemitteilung der ABDA

Lesen Sie dazu auch:
Selbsthilfe-Vereinigungen protestieren gegen ARD-Film zu neuer Hautsalbe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »