Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Umstrittene Salbe wird erneut geprüft

KÖLN/DÜSSELDORF (dpa). Die umstrittene Salbe Regividerm gegen Neurodermitis (wir berichteten) soll kurz vor ihrer geplanten Markteinführung erneut überprüft werden.

Eine Sprecherin der Bezirksregierung Düsseldorf sagte, es werde untersucht, ob es sich bei der Salbe nicht doch um ein Arzneimittel handele, für dessen Zulassung dann höhere Hürden bestehen. Das Unternehmen Regeneration Pharma aus Remscheid will die Salbe Mitte November in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Apotheken anbieten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.11.2009, 16:50:21]
Klaus Bovelet  klausbovelet@web.de
Umstrittene Salbe wird neu überprüft...
... muss wohl was dran sein an dieser Geschichte, denn sonst würde man sich nicht sooooooo viel Mühe machen etwas zu behindern, was - oh Schreck - vielleicht gar helfen könnte! Da wären die guten teuren Cremes und Salben der allseits um monetäre Sicherung ihrer Ressourcen bemühten Lobbyisten vielleicht out? Na dann müssen die Erfüllungs-gehilfen der allmächtigen Pharmaindustrie - wie schon so oft - zeigen, ob sie ihr Geld auch wirklich wert sind... hat ja bei der Schweinegrippe-Impfung (fast) auch funktioniert...  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »