Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Umstrittene Salbe wird erneut geprüft

KÖLN/DÜSSELDORF (dpa). Die umstrittene Salbe Regividerm gegen Neurodermitis (wir berichteten) soll kurz vor ihrer geplanten Markteinführung erneut überprüft werden.

Eine Sprecherin der Bezirksregierung Düsseldorf sagte, es werde untersucht, ob es sich bei der Salbe nicht doch um ein Arzneimittel handele, für dessen Zulassung dann höhere Hürden bestehen. Das Unternehmen Regeneration Pharma aus Remscheid will die Salbe Mitte November in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Apotheken anbieten.

[03.11.2009, 16:50:21]
Klaus Bovelet  klausbovelet@web.de
Umstrittene Salbe wird neu überprüft...
... muss wohl was dran sein an dieser Geschichte, denn sonst würde man sich nicht sooooooo viel Mühe machen etwas zu behindern, was - oh Schreck - vielleicht gar helfen könnte! Da wären die guten teuren Cremes und Salben der allseits um monetäre Sicherung ihrer Ressourcen bemühten Lobbyisten vielleicht out? Na dann müssen die Erfüllungs-gehilfen der allmächtigen Pharmaindustrie - wie schon so oft - zeigen, ob sie ihr Geld auch wirklich wert sind... hat ja bei der Schweinegrippe-Impfung (fast) auch funktioniert...  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »