Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Infomaterial zu Hereditärem Angioödem

FRANKFURT AM MAIN (sec). Kostenloses Informationsmaterial zum Hereditären Angioödem (HAE) gibt es beim HAE-Infodienst in Frankfurt am Main. Das teilt CSL Behring aus Anlass des ersten Treffens der HAE-Selbsthilfegruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit. Die HAE-Selbsthilfevereinigung habe inzwischen über 300 Mitglieder und stehe zu weiteren 400 HAE-Betroffenen in telefonischem Kontakt.

Anhand einer Kasuistik wird auf das Problem der oft verzögerten HAE-Diagnose hingewiesen: Bei einer Patientin waren ab dem neunten Lebensjahr infolge der ödematösen Schwellungen vor allem im Magen-Darm-Trakt immer wieder schmerzhafte Koliken aufgetreten. Die Diagnose einer HAE wurde aber erst gestellt, als die Patientin bereits 38 Jahre alt war.

Bezug des Materials: HAE-Infodienst, Postfach 11 06 17, 60041 Frankfurt, Stichwort "Starkes Team gegen seltene Krankheiten", www.schwellungen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »