Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Tabak ungünstig bei Psoriasis in der Familie

WIESBADEN (ars). Raucher erkranken mit erhöhter Wahrscheinlichkeit an Psoriasis, wie sich bei einer norwegischen Studie mit mehr als 18 000 Teilnehmern herausgestellt hat. Demnach ist sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Rauchern das Risiko für Psoriasis doppelt so hoch wie bei abstinenten Geschlechtsgenossen. Die Häufigkeit dagegen, an Neurodermatitis oder Handekzem zu erkranken, wird durch Nikotinabusus nicht gesteigert.

Diese nordeuropäischen Daten bestätigen Ergebnisse aus Südeuropa, sagte Professor Ulrich Mrowietz aus Kiel beim Derma Update in Wiesbaden. Die Autoren vermuten, dass Inhaltsstoffe des Tabakrauchs bei disponierten Menschen als Trigger wirken.

Auch übermäßiger Alkoholkonsum begünstigt Schuppenflechte: Teilnehmer, die vier- bis sieben Mal pro Woche Drinks zu sich nahmen, erkrankten gehäuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »