Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Tabak ungünstig bei Psoriasis in der Familie

WIESBADEN (ars). Raucher erkranken mit erhöhter Wahrscheinlichkeit an Psoriasis, wie sich bei einer norwegischen Studie mit mehr als 18 000 Teilnehmern herausgestellt hat. Demnach ist sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Rauchern das Risiko für Psoriasis doppelt so hoch wie bei abstinenten Geschlechtsgenossen. Die Häufigkeit dagegen, an Neurodermatitis oder Handekzem zu erkranken, wird durch Nikotinabusus nicht gesteigert.

Diese nordeuropäischen Daten bestätigen Ergebnisse aus Südeuropa, sagte Professor Ulrich Mrowietz aus Kiel beim Derma Update in Wiesbaden. Die Autoren vermuten, dass Inhaltsstoffe des Tabakrauchs bei disponierten Menschen als Trigger wirken.

Auch übermäßiger Alkoholkonsum begünstigt Schuppenflechte: Teilnehmer, die vier- bis sieben Mal pro Woche Drinks zu sich nahmen, erkrankten gehäuft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »