Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Quecksilber in Creme zum Hautbleichen gefunden

KOBLENZ (dpa). Nach dem Fund von Quecksilberspuren in einer Creme warnt das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt (LUA) vor gesundheitsschädlichen Mitteln zum Bleichen der Haut oder Entfernen von Sommersprossen. Das giftige Schwermetall Quecksilber war nach Angaben des Koblenzer LUA vom Montag in einer Creme eines Geschäfts für exotische Produkte nachgewiesen worden.

Bei dem beanstandeten Produkt handelt es sich um "Shirley Medicated Cream" in einem Zehn-Gramm-Kunststoff-Fläschchen mit mint-grünem Verpackungskarton. Bei längerer Anwendung könne diese Lotion eine schleichende chronische Vergiftung verursachen.

In Europa ist Quecksilber in Kosmetika verboten. Die Symptome einer chronischen Quecksilbervergiftung reichen von Kopf- und Gliederschmerzen über Lockerung der Zähne, Verfärbungen an Zahnfleisch und Fingernägeln bis hin zum Gedächtnisverlust.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »