Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Neuauflage zur Ulcus-cruris-Therapie

Neuauflage zur Ulcus-cruris-Therapie

Das Ulcus-curis-Buch von Privatdozent Joachim Dissemond von der Uni-Hautklinik in Essen ist in der erneut überarbeiteten und ergänzten dritten Auflage erschienen. Für einen Therapieerfolg sei es wichtig, so der Dermatologe, vor die Frage "Wie behandle ich?" die Frage nach der Ursache zu stellen. So verwundert es nicht, dass er der Genese und der Diagnostik knapp ein Drittel des Buches widmet. Für die Themen Verbandswechsel und Verbandsstoffe reichen dagegen zehn Seiten aus. Der Behandlung bei Infektionen hat Dissemond einen eigenen Abschnitt gewidmet, zumal weltweit ein Anstieg infizierter Beinulzera verzeichnet wird, besonders auch mit Methicillin-resistenten Staphylokokken. Ein weiteres Kapitel ist dem Débridement von der Chirurgie bis zum Laser gewidmet. Auch zu Vakuumtherapie, Reepithelisationsverfahren und Oxygenierung der Wunden sowie zu physikalischen Behandlungen finden sich detaillierte Infos. (ner)

Joachim Dissemond: Ulcus cruris - Genese, Diagnostik und Therapie. Uni-Med Verlag, Bremen 2009, 3. Auflage, 128 Seiten, 34,80 Euro, ISBN 978-3-8374-1171-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »