Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Zehn wichtige Tipps zum UV-Schutz

Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni / Sonnenbrand unbedingt vermeiden

MARBURG (eb). Auf einen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen hat die Initiative "Sonnenschutz? - Sonnenklar!" hingewiesen. Zum Tag des Sonnenschutzes gibt die Initiative zehn Tipps zum UV-Schutz.

Zehn wichtige Tipps zum UV-Schutz

Sonnenschutz ist wichtig - vor allem für die empfindliche Haut von Kindern.

© Digitalpress / fotolia.com

Sonnenstrahlen steigern üblicherweise das menschliche Wohlbefinden, sie sind sogar aufgrund ihrer positiven Wirkungen für einige Stoffwechselprozesse im Körper lebensnotwendig. Aber viele Menschen muten sich eine zu starke Strahlendosis zu, wenn sie sich ungeschützt der Sonne aussetzen, auch in mitteleuropäischen Breitengraden. Diese hohen Strahlenbelastungen haben für einen besorgniserregenden Anstieg von chronischen Lichtschäden gesorgt - neben einer vorzeitigen Hautalterung sind dies besonders Hautkrebserkrankungen.

Zum diesjährigen "Tag des Sonnenschutzes" am 21. Juni gibt die Initiative "Sonnenschutz? - Sonnenklar!" zehn wichtige Tipps für den individuellen Schutz der Haut. Die wichtigste Regel heißt: Sonnenbrand unbedingt vermeiden. Neben Schatten, geeigneter Kleidung und einer Sonnenbrille gehören auch wirksame Sonnenschutzmittel zur gezielten Strategie der UV-Abwehr.

Welcher Lichtschutzfaktor eines Sonnenschutzmittels erforderlich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtigste Kriterien sind Hauttyp und die Intensität der Sonneneinstrahlung. Hautfarbe, Augenfarbe und Haarfarbe treffen in Kombination eine Aussage über den Hauttyp, für den vier bis sechs unterschiedliche Mustereinteilungen vorgegeben sind.

Aber woher bekommt der schutzbedürftige Sonnenanbeter die notwendigen Informationen zur aktuellen ultravioletten Strahlung, um den erforderlichen Lichtschutzfaktor seines Sonnenschutzmittels für seinen Aufenthaltsort oder den Urlaubsort zu bestimmen?

Ein entsprechendes Serviceangebot stellt die Initiative "Sonnenschutz? - Sonnenklar!" gemeinsam mit dem Portal "haut.de" zur Verfügung: Mittels iPhone oder iPod touch kann ein Programm den aktuellen Aufenthaltsort ermitteln und dem Nutzer nach Eingabe des persönlichen Hauttyps und des aktuellen Bewölkungszustandes den benötigten Lichtschutzfaktor übermitteln.

www.tag-des-sonnenschutzes.info

www.haut.de/service/hauttyp-bestimmung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »