Ärzte Zeitung online, 12.08.2010

Bei Männern geht Psoriasis gehäuft mit Osteoporose einher

WIESBADEN (ars). Bei Männern mit Psoriasis besteht eine gehäufte Komorbidität mit Osteoporose, nicht aber bei Frauen mit dieser Hauterkrankung.

Psoriasis wird heute als chronische Entzündung aufgefasst. Daher wird ein Zusammenhang zu vielen anderen chronischen Erkrankungen vermutet, für die die gleichen Faktoren bedeutsam sind, wie Professor Ulrich Mrowietz beim Derma Update in Wiesbaden erläuterte.

Osteoporose wiederum kommt bei Krankheiten wie rheumatoider Arthritis, COPD und Multipler Sklerose vermehrt vor. Daher bestand die Vermutung, dass die Knochenerkrankung auch bei Patienten mit Psoriasis gehäuft auftreten könnte, berichtete der Dermatologe von der Universität Kiel.

Für ihre Untersuchung haben Dr. Jacob Dreiher und Kollegen die Clalit-Datenbank der israelischen Gesundheitsbehörde genutzt und fast 8000 Psoriasis-Patienten mit knapp 15 000 Kontrollpersonen verglichen (J Invest Dermatol 2009; 129: 1643). Wegen der niedrigen Prävalenz der Osteoporose im jüngeren Lebensalter bezogen sie nur Teilnehmer zwischen 51 und 90 Jahren ein.

Wie sich herausstellte, ist das Risiko von männlichen Psoriasis-Patienten, an Osteoporose zu erkranken, um 70 Prozent erhöht. Bei Frauen ließ sich kein solcher Zusammenhang ermitteln. Die Autoren verweisen darauf, dass nach neuen Forschungsergebnissen an der Entstehung der Osteoporose entzündliche Prozesse mitwirken, wie das ja für die Psoriasis schon länger nachgewiesen ist. So scheint bei beiden Krankheiten die Aktivierung des nukleären Faktors Kappa B und seines Aktivators TNF alpha bedeutsam zu sein.

Knochendichtemessung ist nur bei Verdacht indiziert

Die Studie könne als valide angesehen werden, da in der Clalit-Datenbank sehr viele Informationen mit guter Genauigkeit gespeichert seien, so Mrowietz. Sollten Ärzte nun aber als praktische Konsequenz bei allen Männern mit Psoriasis jenseits des 51. Lebensjahrs eine Knochendichtemessung veranlassen? Nein, sagte Mrowietz, für eine solche Empfehlung sei es noch zu früh. Eine Osteoporose-Diagnostik sei nur bei begründetem Verdacht gerechtfertigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »