Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Fehlendes Protein Ursache für schuppige Haut bei Peeling-Skin-Krankheit

KÖLN (dpa). Verhornte oder schuppige Haut bei Menschen kann durch ein fehlendes Protein entstehen. Das haben Forscher der Universität Köln in einer gemeinsamen Studie mit Wissenschaftlern der Unis Münster, Berlin, Heidelberg und Kiel herausgefunden.

Die Forscher untersuchten eine seltene erbliche Hauterkrankung, die Peeling-Skin-Krankheit. Diese Erkrankung kann bei Betroffenen schwere Rötungen und anhaltenden Juckreiz hervorrufen. Teilweise löst sich dabei die Haut immer wieder ungleichmäßig am ganzen Körper ab.

Die Wissenschaftler zeigten nach Versuchen an künstlichen Hautmodellen in ihrer Studie, dass die Ursache der Krankheit das fehlende Protein Corneodesmosin ist (American Journal of Human Genetics online) Der Komplettausfall des Proteins in der Körperhaut des Menschen kann schwere Störungen hervorrufen. Corneodesmosin ist wichtig, um absterbende Hautzellen der Oberhaut aneinanderzubinden.

Die Forscher fanden auch heraus, dass durch das Fehlen des Proteins Erreger leichter in die Haut eindringen können und deshalb eine Ursache für Allergien sein können.

Abstract der Studie "Loss of Corneodesmosin Leads to Severe Skin Barrier Defect, Pruritus, and Atopy: Unraveling the Peeling Skin Disease"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »