Ärzte Zeitung, 23.08.2010

Pflegekongress: Wundheilung und Dekubitus im Fokus

KARLSRUHE (eb). Welche Wunde heilt in welcher Altersgruppe wie schnell ab? Und wie viel kostet die Behandlung? Antworten dazu gibt das "Wundkompetenznetz Mittlerer Oberrhein" - eine Initiative, die vor zwei Jahren vom Städtischen Klinikum Karlsruhe und der AOK mittlerer Oberrhein angestoßen wurde und seitdem wissenschaftlich betreut wird. Das Projekt und erste Ergebnisse werden beim 4. Rhein-Neckar-Pflegekongress am 30. September in Karlsruhe vorgestellt. Veranstalter ist das Pflegemagazin "Heilberufe".

Ziel des Wundkompetenznetzes ist es, die Wundheilung zu optimieren. In dem Kompetenznetz werden etwa 700 Patienten mit chronischen Wunden nach einheitlichem Wundstandard versorgt, der am Karlsruher Klinikum erarbeitet wurde. Mit Erfolg: Die Wundschlussrate liegt bei 95 Prozent, die Rezidivrate bei nur 5 Prozent. Im Vergleich zur Regelversorgung in der Region ergeben sich Einsparungen von 70 Prozent.

Auf dem Kongress wird zudem der vom Klinikum Ludwigshafen evaluierte Expertenstandard zur Dekubitus-Prophylaxe vorgestellt.

Infos und Anmeldung im Web: www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »