Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Damit der Händedruck nicht schweißnass bleibt

BOCHUM (ars). Händeschütteln und Anfassen von Papier - damit haben Patienten mit Schweißhänden Probleme. Auf den ersten Therapiestufen kann der Hausarzt helfen: mit 10- bis 30-prozentigen Aluminiumsalzen, aufzutragen mehrmals wöchentlich abends.

Adjuvant ist eine orale Therapie mit Antihidrotika wie Salbei, Bornaprin oder Methantheliniumbromid angezeigt, rät Privatdozent Falk Bechara aus Bochum (MMW 2010; 34-35: 42).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »