Ärzte Zeitung online, 18.09.2010

Juckreiz-Patienten offenbar dramatisch unterversorgt

MÜNSTER (dpa). Menschen, die an chronischem Juckreiz leiden, sind in Deutschland nach Medizineransicht dramatisch unterversorgt.

"Bei chronischem Juckreiz haben wir es mit einem Volksleiden zu tun, trotzdem ist es immer noch ein unterschätztes Krankheitssymptom", sagte Professor Matthias Augustin vom Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) am Rande einer Konferenz mit rund 150 Juckreiz-Experten aus ganz Deutschland in Münster.

In Deutschland leiden nach einer Studie aus dem Jahr 2009 rund 17 Prozent aller Berufstätigen unter chronischem Juckreiz, vier Prozent davon schwer. "Versorgt sind nur sechs Prozent, etwa die Hälfte aller Betroffenen war nie beim Arzt", sagte Augustin. Juckreiz gilt als chronisch, wenn er über einen Zeitraum von mehr als sechs Wochen anhält.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »