Ärzte Zeitung online, 30.03.2011

Neurodermitis: Hoffnung durch Hyposensibilisierung

DRESDEN (dpa). Die in der Allergietherapie gebräuchliche Hyposensibilisierung könnte in Zukunft möglicherweise auch Patienten mit Neurodermitis helfen.

Neue Forschungen der Molekulargenetik wiesen auf eine Störung der Barrierefunktion der Haut hin, sagte der Münchner Dermatologe Professor Johannes Ring, am Mittwoch bei der Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) in Dresden. Diese Störung führe in Zusammenhang mit einer Abweichung der Immunreaktion zu Neurodermitis.

Mehrere Studien belegten eine Verbesserung dieser entzündlichen Hauterkrankung durch Hyposensibiliserung. Das sei noch kein Routineverfahren, sagte Ring. Spezialisierte Allergologen könnten diese Methode jedoch anwenden.

"Nicht nur Heuschnupfen und Asthma, auch Neurodermitis kann früh immuntherapeutisch behandelt werden", betonte Ring. Zuvor müsse das relevante Allergen durch den "Atopie-Patch-Test" sicher nachgewiesen werden.

Noch bis Samstag diskutieren im Dresdner Kongresszentrum mehr als 3000 Hautärzte neueste Erkenntnisse aus Forschung und Praxis. Das Treffen gilt als bedeutendster Dermatologenkongress im deutschsprachigen Raum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »