Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Belegt: Jucken ist ansteckend

NEU-ISENBURG (BS). Beobachtet man eine Person, die sich kratzt, verursacht dies Juckreiz beim Betrachter.

Dieses Phänomen bestätigt eine Studie, in der 25 Probanden verschiedenen Stimuli ausgesetzt wurden: Nach der Applikation von Histamin oder Kochsalzlösung in den Unterarm sahen sie entweder ein Video, in dem sich jemand am Unterarm kratzte, oder sie sahen ein Video, in dem dieselbe Person bewegungslos dasaß.

Elf Probanden litten an atopischer Dermatitis, die anderen hatten keine Hauterkrankung (BJD 2011; 164: 1299 -1303).

Video mit sich kratzenden Personen angesehen

Bei den Atopikern verstärkte das Video mit der sich kratzenden Person den Juckreiz: Selbst wenn sie nur Kochsalzlösung erhalten hatten, erhöhte sich der Juckreiz auf einer visuellen Analogskala von 0,82 auf 2,51. Sie kratzten sich doppelt so lang wie beim Betrachten des neutralen Videos.

Bei den Kontrollpersonen war dieser Effekt nur schwach ausgeprägt. Bei den Dermatitis-Patienten mit Histaminstimulus verdoppelte sich ebenfalls die Kratzzeit, wenn sie statt des neutralen Films die Bildsequenz mit dem kratzenden Menschen betrachteten.

Spiegelneuronen im präfrontalen Kortex könnten eine Rolle spielen

Die Autoren der Studie nennen als Erklärung die Aktivität von Spiegelneuronen im präfrontalen Kortex, die bei dieser Form der Übertragung von Bedeutung sein könnten.

Alternativ wäre ein Nocebo- oder "Pruricebo"-Effekt möglich, bei dem afferente Impulse, die gar nicht mit Juckreiz in Zusammenhang stehen, fehlinterpretiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »