Ärzte Zeitung online, 28.11.2011

Hauterkrankung im Beruf: Dunkelziffer immer kleiner

HAMBURG (dpa). Die Dunkelziffer bei berufsbedingten Hautkrankheiten ist Genossenschaftsangaben zufolge rückläufig.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr aus deutschen Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Friseursalons und anderen Betrieben 6686 Verdachtsfälle gemeldet, wie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) am Montag in Hamburg mitteilte.

Das seien 25 Prozent mehr als 2009. "Auf den ersten Blick wirkt das besorgniserregend", erklärte BGW-Expertin Verena Kagel. "Es bedeutet jedoch nicht, dass es mehr beruflich bedingte Hauterkrankungen gibt."

Weniger schwere Erkrankungen

Im Gegenteil: Der Anteil der schweren Fälle gehe eher zurück. Im Jahr 2010 zählte die BGW nicht mehr berufsbedingte Hauterkrankungen mit Berufsausstieg als im Jahr zuvor.

Früher hätten Betroffene aus Scham oder Angst vor Arbeitsplatzverlust oft einfach weiter gearbeitet, manchmal sogar, bis sie ihren Beruf aufgeben mussten, erklärte Kagel.

Inzwischen verzeichne die Genossenschaft seit Jahren einen kontinuierlichen Anstieg der Meldungen.

Die BGW ist mit rund sieben Millionen Versicherten in 630.000 Unternehmen Deutschlands zweitgrößte Berufsgenossenschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »