Ärzte Zeitung online, 10.02.2012

Tattoos Thema im Bundesrat

BERLIN (dpa). Der Bundesrat will über strengere Vorschriften für Tätowierfarben beraten.

"Wir sehen dringenden Handlungsbedarf", sagte Baden-Württembergs Verbraucherminister Alexander Bonde (Grüne) am Freitag.

Er brachte eine Entschließung in die Länderkammer ein, die nun in den Ausschüssen diskutiert werden soll.

Die Bundesregierung soll unter anderem aufgefordert werden, sich für eine Positivliste zugelassener Stoffe einzusetzen. Die Hersteller müssten dafür die Unbedenklichkeit ihrer Produkte nachweisen.

Gesundheitsrisiken von Farbstoffen, die teils auch als Autolack dienen, seien bisher nicht ausreichend ermittelt, kritisierte Bonde.

Auch das Bundesverbraucherministerium will bei Tattoo-Farben den Schutz vor Gesundheitsrisiken verstärken und hat das Bundesinstitut für Risikobewertung beauftragt, wissenschaftliche Kriterien dafür zu erarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »