Ärzte Zeitung, 19.05.2012

Warzen: Tipps zur Lebensführung

BERLIN (gvg). Den Patienten, die zu Warzen neigen, können nicht nur Tinkturen, sondern auch ein paar allgemeine Empfehlungen zur Lebensführung mit auf den Weg gegeben werden.

Darauf wies Professor Christiane Bayerl von den Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden hin. Eine sinnvolle Empfehlung für Patienten mit wiederholten Warzen sei das Tragen von leichtem, luftdurchlässigem Schuhwerk.

Auch sollten nasse Füße stets gut abgetrocknet und eine eventuell vorliegende Hyperhidrose therapiert werden, so Bayerl.

Beide Maßnahmen verhindern ein keimfreundliches, feuchtes Milieu. Das konsequente Tragen von Badeschlappen in Bädern und Fitnessstudios zielt ebenfalls auf Keimreduktion.

Die Durchblutung und damit die Infektabwehr verbessern können dagegen regelmäßige Wechselbäder. Und ebenfalls aus Gründen einer besseren Mikrozirkulation sollte Warzen-Patienten nahegelegt werden, das Rauchen sein zu lassen.

Pharmakotherapeutisch seien bei Warzen weiterhin salicylsäurehaltige Pflaster die Maßnahme der ersten Wahl. Damit aufgeweichte Warzen können mit einem Skalpell vorsichtig abgetragen werden.

Auf diese Weise werde gemäß Cochrane-Analyse eine Heilungsquote von 75 Prozent nach sechs Wochen erreicht, sagte Bayerl.

Allerdings: In den Kontrollgruppen heilt in diesem Zeitraum ebenfalls rund die Hälfte der Warzen ab. Bleibt der Erfolg aus, kann eine Kryotherapie hilfreich sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.05.2012, 11:50:39]
Sandra Fischer 
Hier gibts Hilfe bei Hyperhidrose
wenns um Schwitzen geht empfehle ich das Deutsche Hyperhidrosezentrum in München. Hatte zwar ein dyshidrotisches Ekzem, aber sicher gibts da Tips auch bei anderen Problemen mit Schwitzen.
LG Sandra zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »