Ärzte Zeitung, 18.02.2013

IgE-Adsorption

Mit Immuntherapie gegen Neurodermitis

Für Erwachsene mit schwerer Neurodermitis gibt es eine neue Therapie: Eine selektive Immunadsorption befreit das Blut gezielt von Immunglobulin E.

HAMBURG. Ein erhöhter IgE-Wert wird als Triggerfaktor für die Neurodermitis angesehen. Die selektive Immunadsorption wurde bereits in einer Vorstudie an der Universität Lübeck erfolgreich getestet.

Das Dermatologikum Hamburg startet nun in Kooperation mit dem Nephrologischen Zentrum Reinbek ein Pilotprojekt für Erwachsene mit schwerer Neurodermitis.

Der stationäre Aufenthalt während der Phase der externen Blutreinigung erfolgt im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift. Das Verfahren steht für Patienten aller Kassen zur Verfügung, teilt das Dermatologikum Hamburg mit.

Für die selektive Immunadsorption wurde eine Säule entwickelt, die gezielt IgE aus dem Blut entfernt. Eine spezielle Beschichtung in der Säule bindet den Antikörper - das Blut fließt ohne IgE in den Körper des Patienten zurück.

Ein Zyklus besteht aus insgesamt zehn Tagen Therapie, die in drei Blöcken von einmal vier und zweimal drei Tagen durchgeführt werden, wobei zwischen den Blöcken jeweils vier Wochen Pause liegen.

"Wir werden die Ergebnisse dieses zugelassenen Therapieverfahrens sorgfältig auswerten und die Daten auch den Krankenkassen zur Verfügung stellen", wird Professor Kristian Reich, Leiter des Dermatologikum Hamburg, in der Mitteilung zitiert.

"Für 2013 können wir etwa 30 Patienten aufnehmen. Behandelt werden sollen vor allem erwachsene Patienten mit hohen IgE-Werten, die mit herkömmlichen Therapien nicht ausreichend kontrolliert werden können", so Reich. (eb)

Mehr Infos zur Therapie unter: www.dermatologikum.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »