Ärzte Zeitung, 25.06.2013

Seltene Hauterkrankung

Therapie gegen "Fischschuppenkrankheit" entwickelt

MÜNSTER. Eine neue Therapieform gegen eine spezielle Form der Ichthyose, hat jetzt vor Kurzem von der EU den "Orphan-Drug-Status" erhalten, teilt die Universität Münster mit.

Mit der offiziellen EU-Einstufung als "Arzneimittel gegen seltene Leiden" wird das Medikament wirtschaftlich interessanter. Dr. Karin Aufenvenne und Professor Heiko Traupe, Hautklinik am UKM, hoffen nun, dass ein Pharmaunternehmen die Therapieform weiterhin entwickeln und vermarkten möchte.

Die durch Gendefekte verursachte Hautkrankheit - "Fischschuppenkrankheit" - tritt direkt nach der Geburt auf. Die Patienten leiden an einer extremen Verdickung der obersten Hautschicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »