Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Psoriasis

Oftmals Sexualleben beeinträchtigt

NEU-ISENBURG. Sexuelle Funktionsstörungen sind bei Psoriasis häufiger als bei anderen Hauterkrankungen. Wie sehr sich die Schuppenflechte tatsächlich auf die Sexualität auswirkt, lässt sich naturgemäß nur schwer ermitteln.

In den wenigen Studien, die sich damit befasst haben, berichten zwischen 35 und 70 Prozent der Patienten über sexuelle Probleme als Folge ihrer Hautkrankheit (CME 2014/3).

Einer kleinen Studie aus Deutschland zufolge sind Patienten mit Psoriasis in sexuellen Beziehungen stärker gehemmt und tauschen weniger Zärtlichkeiten aus als Gesunde. Sexuelle Funktionsstörungen sind aber nicht nur psychisch bedingt. So kann eine Psoriasis-Arthritis, die jeder fünfte Patient entwickelt, die Beweglichkeit einschränken.

Auch für das gehäufte Auftreten einer erektilen Dysfunktion bei Männern mit Psoriasis werden organische Auslöser mitverantwortlich gemacht: "Die Schuppenflechte ist überzufällig häufig mit dem metabolischen Syndrom und kardiovaskulären Störungen assoziiert.

Diese Erkrankungen sind auch als Risikofaktoren für eine erektile Dysfunktion relevant", so der Androloge Professor Frank-Michael Köhn aus München. Die Wahrscheinlichkeit für eine Erektionsstörung ist bei Männern mit einer Psoriasis doppelt so hoch wie bei Patienten mit anderen Hauterkrankungen. (bs)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »