Ärzte Zeitung, 13.04.2015

Haut

Papain in Kosmetika löst Allergien aus

WIEN. Papain ist ein protein-abbauendes Enzym, das in Nahrungsmitteln und Kosmetika eingesetzt wird. Kommen Menschen damit in Kontakt, können starke allergische Reaktionen die Folge sein, teilt die Uni Wien mit.

Das aus der Papaya stammende Papain spaltet die tight junctions, die Hautschichten verbinden.

Bei Versuchstieren ging die Barrierefunktion verloren, Blutgefäße wurden durchlässiger, Entzündungszellen wanderten ein. Zwei Wochen später fanden sich Antikörper gegen Papain (J Invest Dermatol 2015, online 23. Februar).

Menschen mit empfindlicher Haut und Kleinkinder sollten Papain (EC-Nr. 3.4.22.2) meiden und auf die Zusammensetzung von Produkten achten, die gemäß einer EU-Richtlinie geregelt ist, raten die Forscher. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »