Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Dresden

Krätze in Zeltstadt für Flüchtlinge ausgebrochen

DRESDEN. In der für Flüchtlinge eingerichteten Zeltstadt in Dresden sind einige Bewohner an Krätze erkrankt, wie die Landesdirektion Sachsen mitteilte. Von weiteren Fällen in den nächsten Tagen werde ausgegangen. Die Behörde betreibt das für 1100 Menschen ausgelegte Camp seit einer Woche als Erstaufnahme für neu ankommende Asylsuchende.

Die Inkubationszeit für Krätze beträgt zwei bis drei Wochen - es wird davon ausgegangen, dass die Krankheit von außen in das Zeltlager gekommen ist. Die medizinische Versorgung in dem Camp war in der vergangenen Woche mehrfach kritisiert worden. Das "Medinetz Dresden" forderte die Einrichtung einer regelmäßigen allgemeinärztlichen und pädiatrischen Sprechstunde.

In der ersten Woche hatte das "Deutsche Rote Kreuz" (DRK) rund um die Uhr einen sogenannten Med-Punkt betrieben, dringende Fälle wurden an Ärzte verwiesen. Ob die medizinische Versorgung weiter ausgebaut wird, blieb zunächst noch unklar. Unterstützung hatte das DRK durch freiwillige Mitarbeiter des Dresdner Uniklinikums Carl Gustav Carus erhalten.

So versorgten beispielsweise Ärzte und Pfleger der Kinderklinik nach Dienstschluss die jüngsten Bewohner. Für die Erwachsenen waren 27 Ärzte im Einsatz. Die Mediziner hatten sich selbst einen Schichtplan organisiert und sicherten auch die Notfallversorgung vor Ort. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

Bei jedem Zweiten wirkt der ärztliche Rat

Stress vermeiden, mehr Sport treiben und Abnehmen zählen zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen, wie eine Hitliste zeigt. Wenn der Arzt dazu auffordert, macht das vielen Patienten Beine, berichtet die DAK. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »