Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Buntes Keim-Allerlei

Weniger Allergien ohne Spülmaschine

GÖTEBORG. In Haushalten, in denen das Geschirr mit der Hand abgewaschen wird, leiden sieben- bis achtjährige Kinder seltener unter Allergien. Zu diesem Ergebnis kam eine schwedische Studie mit 1029 Kindern, in der verschiedene Faktoren rund um Küche und Ernährung untersucht wurden (Pediatrics 2015; 135: e590-7).

In Familien, in denen das Geschirr mit der Hand gespült wurde, zeigte sich ein geringeres Risiko für die Entwicklung allergischer Erkrankungen gegenüber Haushalten mit Spülmaschine (23 Prozent vs. 38 Prozent).

Auch nach der multivariaten Regressionsanalyse blieb der Zusammenhang zwischen den Handspülern und dem Allergierisiko signifikant bei den Ekzemen sowie bei den Allergien insgesamt.

Entsprechende Unterschiede zeigten sich auch beim Asthma (1,7 Prozent vs. 7,3 Prozent) sowie beim Heuschnupfen (10,3 Prozent vs. 12,9 Prozent), allerdings erreichten diese keine Signifikanz.

Erhielten die Kinder zudem fermentierte Nahrung sowie Produkte direkt vom Bauern, sank das Risiko weiter.

Während in Familien mit Geschirrspülern, in denen keine fermentierten und auch keine Bauernhofprodukte auf den Tisch kamen, die Allergiequote der Kinder 46 Prozent erreichte, lag sie in Familien mit zwei bis drei dieser Schutzfaktoren bei 19 Prozent. (st)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »